Supersprint Finalwettkampf
 

SUPERSPRINT Finalwettkampf

Zugelassen sind für den Finalwettkampf die zeitschnellsten Athleten entsprechend der zur Verfügung stehenden Scheiben. Der Start wird als Massenstart in Startreihen durchgeführt, d.h. der Zeitschnellste startet mit der Nummer 1 aus der ersten Startreihe auf der linken Seite, neben ihm werden die Nummern 2 und 3 platziert. Dahinter starten die Athleten mit den Nummern 4 – 6 in der zweiten Reihe und so weiter.

Die Abstände zwischen den Startreihen sollen 5 m betragen, die Abstände zwischen den Startspuren 3 m. Auf den ersten 20 Metern nach dem Start dürfen die Startspuren nicht gewechselt, danach kann die freie Technik angewandt werden.
Das Finale soll auf Strecken mit einer Wettkampflänge zwischen 4 und 6 km stattfinden, es sind 5 Runden (800 m und 1200 m) zu durchlaufen und die 4 Schießeinlagen in der Reihenfolge L/L/S/S liegen zwischen 800 m und 4800 m. Die Schießmodalitäten entsprechen denen des Qualifikationswettkampfes. Die Gesamtsteigung soll zwischen 60 m und 125 m liegen. Der Athlet der als erster die Ziellinie passiert ist der Sieger, die weiteren Platzierungen entsprechen der Reihenfolge des Zieleinlaufes.